Der Cut / Cutaway

Der Cut eignet sich besonders, wenn der Bräutigam einen traditionellen Hochzeitsanzug bevorzugt. Da er zeitlos und festlich ist,
ist er wie gemacht für jede Art von Hochzeit.
Für den Bräutigam von heute werden auch moderne Varianten angeboten. Slime-Line-Schnitte, unterschiedliche Farben und Stoffe, sowie bunte Accessoires sorgen für eine Vielzahl an Kombinationsmöglichkeiten.

Die Anzugform

Der klassische Cut besteht aus einem grauen oder dunklen Sakko,
welches mit seinen Schwalbenschwänzen
Ähnlichkeiten mit dem Frack hat.
Dazu wird eine graue, gestreifte Stresemannhose getragen,
sowie einer hellen oder auch farbigen Weste.

Die passenden Accessoires

Die passenden Accessoires für einen Cut sind der Plastron,
ein weißes Hemd und eine Weste.
Dazu wird ein eleganter schwarzer Schnürschuh getragen.
Ein grauer oder dunkler Zylinder kann das stimmige Gesamtbild abrunden.

Wissenswertes

Der Cut ist der festliche Anzug für Anlässe bis 18:00 Uhr und somit der Frack des Tages.

Geschichte

Der Cut wurde um 1850 aus dem Gehrock entwickelt.
Im englischen heißt er auch Morning Coat
und ist die festliche Alternative zum einfachen Stresemannanzug.

Wer kann es tragen?

Da der Cut ein längeres Sakko mit Schwalbenschwänzen
sein eigen nennt, machen besonders
großgewachsene und maskuline Männer
eine sehr gute Figur im 'Morning Coat'.